Diskussion

Mi. 21.11.: „Der Klassenkampf und die Kommunist*innen. Ein Strategievorschlag“ – Diskussionsveranstaltung im Theaterkeller
15. November 2012

Die Redical M lädt im Rahmen ihrer Kampagne “Diagnose Kapitalismus – Die Verhältnisse überleben!” zu einer Diskussion mit der BG Antifaschismus Bremen. Der Einfachheit halber hier der offizielle Einladungstext: „Am 31. März haben in Frankfurt/Main mehrere Tausend Menschen an der Demo des europäischen antikapitalistischen Bündnisses M31 teilgenommen. Dieses versteht sich als erster Schritt zur weitergehenden europäischen Vernetzung und Organisierung der radikalen Linken jenseits identitärer Spähren und Spektren.


Mi. 14.11.: Podiumsdiskussion „Studiengebühren – wie lange noch“
8. November 2012

Es geht langsam auf die Landtagswahlen im Januar zu und der AStA der Uni Göttingen nimmt das als Anlass, die Parteien zu einem Thema zur Rede zu stellen, das Studierende wohl mehr als vieles andere in der Landespolitik umtreibt: Die Studiengebühren. Schon zur besten Kaffeezeit um 15 Uhr sollen dann auf einem Podium folgende Politiker_innen diskutieren: Gabriele Andretta (Landtagsabgeordnete für die SPD und wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion) Torben Friedrich (Landtagskandidat der Piraten) Roland Zielke (Stellv. Fraktionsvorsitzender der FDP und rechtspolitischer Sprecher) Patrick Humke (Landtagsabgeordneter für DIE.LINKE und sozialpolitischer Sprecher der Fraktion) Gabriele Heinen-Kljajic (Landtagsabgeordnete für Bündnis 90/Die Grünen und Sprecherin für Wissenschaft, Kultur und Erwachsenenbildung) Harald Noack (Landtagsabgeordneter für die CDU und Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft und Kultur) Vielleicht eine gute Gelegenheit, mal auf den Busch zu klopfen, wie es denn mit dem Bekenntnis zu den Studiengebühren aussieht, die gerade in so ziemlich allen anderen Bundesländern wieder gefallen sind (sofern überhaupt jemals eingeführt). Ab 15 Uhr im Hörsaal 006 009 (verlegt!) im Zentralen Hörsaalgebäude auf dem Campus (ZHG, Platz der Göttinger Sieben).


Do. 25.10.: „Ideologien über Konsum und Konsument im Kapitalismus“ – Vortrag von Dr. Rolf Röhrig
19. Oktober 2012

Die Gruppe 3 veranstaltet diesen Vortrag mit anschließender Diskussion mit Dr. Rolf Röhrig von der Zeitschrift GegenStandpunkt. Röhrig war bereits im Juli zu Gast und referierte über die Krise im Euroraum. Diesmal steht ein anderes Thema im Mittelpunkt, das mit dem Titel wohl hinreichend benannt ist. Der Einfachheit halber hier noch einmal der Ankündigungstext:


Di. 18.9.: Podiumsdiskussion zur gesellschaftlichen Bedeutung der Extremismusformel
12. September 2012

Das Bündnis „Extrem daneben“ veranstaltet eine Podiumsdiskussion, auf der über die gesellschaftliche Bedeutung der Extremismusformel debattiert werden soll. Mit dabei sind die „BürgerInnen beobachten Polizei und Justiz“, der Bundestagsabgeordnete Sven Christian Kindler (Grüne) und VertreterInnen des Bündnisses Extrem Daneben selbst. Die Veranstaltung wird von Benjamin Laufer moderiert, der unter anderem als Journalist für Hinz&Kunzt und die taz tätig ist. Das Bündnis hat sich in Anbetracht der Geheimdienstskandale in Folge der Aufdeckung des NSU gegründet, und sich der Kritik an Extremismusformel, Staat, Verfassungsschutz und Nazis verschrieben. Der Einfachheit halber hier noch einmal der Enladungstext der Veranstalter_innen:


Sa 15.9.: Film und Diskussion zu Hoyerswerda im Theaterkeller – ACHTUNG! FÄLLT AUS!!!
9. September 2012

+++ ACHTUNG! DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS! +++ Kurz nach der Wiedervereinigung, im November 1990 griff ein Mob von bis zu 500 jungen Deutschen eine Unterkunft ehemaliger DDR-Vertragsarbeiter im osttsächischen Hoyerswerda an. Das war der Auftakt zu einer ganzen Reihe rassistischer Übergriffe, die sich in Mölln, Solingen und Rostock-Lichtenhagen fortsetzten. Der französische Film „Das Hoyerswerda Syndrom“ dokumentiert die Geschichte des Namibiers Jona, einer von 47 Lehrlingen, die zu DDR-Zeiten nach Wittenberg kamen. Im Zuge des Pogroms in Hoyerswerda kam er schwer verletzt ins Krankenhaus, nachdem er aus dem 4. Stock geworfen wurde. Das führte zu einem Aufschrei der Empörung in den Medien, gleichzeitig wurden seine namibischen Freunde abgeschoben. „Das Hoyerswerda Syndrom“ Fr / 1996 / 52 min von Mogniss H. Abdallah, Yonas Endrias wird um 20:30 Uhr im Theaterkeller im Rahmen der Kampagne „Rassismus tötet“ gezeigt. Im Anschluss soll über den Film und die Ereignisse von Hoyerswerda diskutiert werden. 20:30 Uhr Theaterkeller +++ ACHTUNG! DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS! +++


Mo. 3.9.: „War starts here“ – Info- und Mobiveranstaltung im Cafe Kabale
28. August 2012

Vom 12. bis zum 17. September soll es in der Altmark in Sachsen-Anhalt ein großes internationales Camp geben – von dem aus antimilitaristischer Protest koordiniert und organisiert werden soll. Das Camp findet in der Nachbarschaft eines großen Truppenübungsplatzes statt, auf dem die Bundeswehr u.a. die KFOR-Soldaten ausbildet. Zur Information über das Camp, aber auch über das „GefechtsÜbungsZentrum Altmark“, wie der Truppenübungsplatz benannt ist, kommen Aktivist_innen vom AK Antimilitarismus aus Hannover ins Café Kabale. Ab 19:30 Uhr im Café Kabale (Geismarlandstr. 19)


Mi. 20.6.: No-Border-Camp-Mobilisierung und Konzert im JuzI
14. Juni 2012

Das No Border Camp wird vom 13. bis 22. Juli in Köln stattfinden. Dort wird es Vorträge, Workshops, Konzerte, Theater und noch eine Menge mehr an Programm geben. Ziel soll nach Angaben der Veranstalter_innen sein, Sich gemeinsam und in verschiedenen Formen mit (Sammel-)Abschiebungen, Frontex, Antiziganismus, Alltagsrassismus und rechten Diskursen beschäftigen und Widerstand leisten; mit institutionellem Rassismus, den katastrophalen Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Migrant_innen und den Kämpfen dagegen, mit Fluchtursachen, (Post-) Kolonialismus und der mörderischen Situation an den Außengrenzen und vielen weiteren Themen. Critical whiteness und Empowerment werden eine wichtige Rolle spielen. Um über das Camp, seine Ziele und das Programm zu informieren haben das AntiRassistisches AktionsPlenum, der Göttinger Arbeitskreis zur Unterstützung von Asylsuchenden e.V. und der Verein Bildung und Kommunikation Gotmar10 e.V. eine kombinierte Veranstaltung im JuzI organisiert. Ab 19 Uhr gibt es zunächst eine Mobilisierungsveranstaltung – mit ein wenig Zeit für Fragen und Diskussion im Anschluss an die Vorstellung des Camps. Ab 22 Uhr wird es dann musikalisch: Es gibt ein Konzert der Microphone Mafia. Die Rapper sind bereits in der Vergangenheit in Göttingen aufgetreten und das Institut für Demokratieforschung hat erst im Januar ein Interview mit Kutlu Yurtseven geführt, der Mitglied der Gruppe ist und auch über die
[weiterlesen …]


Di. 12.6.: Podiumsdiskussion zur Flüchtlings- und Migrationspolitik
6. Juni 2012

Im Rahmen des Festival contre le racisme, das in Göttingen vom AStA und weitere Gruppen organisiert wird, findet am Dienstagabend eine Podiumsdiskussion statt. Eingeladen sind Patrick Humke (Linkspartei), Thomas Harms (Bündnis 90/Die Grünen), Elvan Tekindor-Freyjer (SPD), Katharina Nocun (Piratenpartei) sowie ein_e Vertreter_in der alle bleiben!-Kampagne. Sie diskutieren unter Moderation von Reimar Paul (Journalist, u.a. taz) über Migrant_innen- und Flüchtlings-Politik. Dabei ist das Augenmerk auch vor allem auf die lokalen Verhältnisse gerichtet. So gefällt sich der Landesinnenminister ja als „Hardliner“, der sich seines politischen Profils zuliebe mühsam den Ruf erarbeitet hat, ein „Abschiebeminister“ zu sein, der bürokratische Schikanen von Flüchtlingen nicht nur duldet sondern in Erlassen und Hinweisschreiben von den lokalen ausführenden Behörden geradezu einfordert. Die Göttinger Ausländerbehörde hat mit ihrem Vorgehen auch bereits Schlagzeilen gemacht – zuletzt mit einer Blitzabschiebung, die so schnell ablief, dass nicht mal mehr das zuständige Gericht sie noch aufhalten konnte. Und nicht nur Abschiebungen, sondern auch die Versorgung mit Wohnraum, Nahrung und medizinischer Hilfe, weiter auch Auflagen der Behörden, Arbeitsverbote und ähnliches machen Flüchtlingen das Leben hier nicht einfach. Diskutiert wird das ab 18.30 Uhr im ERZ (Waldweg 26), Hörsaal I.


Di. 12.6.: Veranstaltung zu Europa-Strategien und Euro-Krise
6. Juni 2012

Das Programm am Dienstagabend wird noch um eine Facette erweitert: Die SDAJ Göttingen lädt zu einer wirtschaftspolitischen Veranstaltung unter dem Titel „Europa-Strategien des deutschen Kapitals und die aktuellen Euro-Krise – Europa eine Frage von Krieg und Frieden“ ein. Eingeladen ist Jörg Kronauer, der u.a. für „German Foreign Policy“ schreibt. Im Gespräch mit ihm soll in das Thema eingeführt werden, danach gemeinsam mit dem Publikum diskutiert werden. Es wird um Europapolitik gehen – und zwar mit weitem Fokus. Aus der Ankündigung: Anfang der 90′er Jahre trat der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl mit dieser Äußerung an die Öffentlichkeit. 20 Jahre danach äußerte sich seine Nachfolgerin Angela Merkel bei einer Rede vor dem deutschen Bundestag ganz ähnlich: „Gestatten Sie mir angesichts der Lage nicht nur der ökonomischen Lage wegen der Schuldenkrise, sondern auch der politischen Lage in einzelnen Staaten Europas zum Schluss ein persönliches Wort. Niemand sollte glauben, dass ein weiteres halbes Jahrhundert Frieden und Wohlstand in Europa selbstverständlich ist. Es ist es nicht.“ Mit der aktuellen Krise treten die unterschiedlichen Interessen innerhalb der EU immer deutlicher hervor und die Bereitschaft diese auch gegen den Willen anderer durchzusetzen steigt im Angesicht fehlender Lösungen. Auch innerhalb der Bundesregierung ist man sich über das Konfliktpotential
[weiterlesen …]


Fr. 8.6.: Öffentliche Diskussionsveranstaltung „Zukunftsvertrag – und dann?“
2. Juni 2012

Die unter dem Titel „Zukunftsvertrag“ verabschiedeten einschneidenden Änderungen im Haushalt der Stadt Göttingen haben wir unter dem Titel „Rotstiftmilieu“ hier auf Monsters begleitet. Die Diskussion um das Thema Kommunalfinanzierung ist damit aber nun nicht abgeschlossen, sondern erst in das Zentrum der Debatte gerückt. Hier knüpft die Abteilung Umwelt- und Ressourcenökonomik der Universität Göttingen mit zwei Veranstaltungen an, die unter dem Obertitel „Zukunftsvertrag – und dann?“ stehen. Den Auftakt macht eine Diskussionsveranstaltung am Freitagabend. Eingeladen sind Thomas Bathge (FernUniversität Hagen), der kurz zum Thema „Kommunalfinanzen – Ursachen der Defizite“ referieren wird. Nach ihm trägt kurz Ulrich Mädge, Oberbürgermeister von Lüneburg, zum Thema „Finanzkrise nach der Finanzkrise“ vor und bevor dann fast eine ganze Stunde für die Diskussion auch mit dem Publikum eingeplant ist, gibt es noch ein kurzes Referat von Prof. Schwagner, einem Finanzwissenschaftler der Uni Göttingen. Der Flyer zur Veranstaltung ist hier verfügbar. Die Informations- und Diskussionsveranstaltung findet von 17:00 bis 19:00 Uhr im Hörsaal 009 im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG, mitten auf dem Campus) statt.