Soziale Bewegungen

Leinefelde

In Heises Homezone
5. Mai 2013

600 Menschen haben am Samstag im thüringischen Leinefelde gegen ein NPD-Fest demonstriert. Anders als in den Vorjahren waren das mehr GegendemonstrantInnen, als Neonazis zum „Nationalen Kundgebungstag“ kamen: An dem nahmen nur etwa 400 Nazis teil. Ein breites Bündnis von antifaschistischen Gruppen bis hin zum CDU-Oberbürgermeister hatte zu den Gegenprotesten aufgerufen. Die Kooperation zwischen Antifa und dem bürgerlichem Bündnis verlief nicht reibungslos.


Interview mit dem "No Heimat"-Bündnis

Antifademo sucht TeilnehmerInnen
29. April 2013

Im thüringischen Eichsfeld etabliert sich ein Nazi-Event und kaum jemanden interessiert’s: Der „Nationale Kundgebungstag“ von Thorsten Heise. 1000 Nazis standen im vergangenen Jahr 200 AntifaschistInnen gegenüber. Wie schon im vergangenen Jahr organisiert das antifaschistische “No Heimat”-Bündnis eine Gegendemo. Mehr Unterstützung erhofft sich das Bündnis vor allem von Göttinger Antifagruppen.


Tour d'Energie

Protest gegen Eon
28. April 2013

Keine Tour d’Energie ohne Protest gegen Atomkraft: Weil das Radrennen von Eon Mitte gesponsert wird, nutzen es Anti-AKW-AktivistInnen jedes Jahr aufs Neue, um gegen die vom Mutterkonzern Eon betriebenen Atomkraftwerke zu protestieren. Am Sonntag kletterten sie auf Bäume und hissten Transparente.


Frauenkampftag 2013

Für Gleichstellung und gegen Sexismus
9. März 2013

Das Aktionsbündnis 8. März hat am Freitagnachmittag zum Internationalen Frauenkampftag in die Fußgängerzone geladen, um ein Zeichen für mehr Feminismus und einen Alltag ohne Sexismus zu setzen. Abends spielten die Teilnehmer*innen einer Frauen-Lesben-Transfrauen-Demo Katz und Maus mit der Polizei.


Neonazis bei der Eröffnung

Tattoo-Studio von Vermummten zertrümmert
19. Januar 2013

Das Tattoo-Studio „Jenny B.“ in der Roten Straße wurde am Tag seiner Eröffnung von Vermummten gestürmt. Zehn bis 20 Unbekannte schlugen mit Baseballschlägern die Fensterfront ein und zerstörten Teile des Inventars. Die anwesenden Gäste, darunter auch junge Familien und eine Kindergartengruppe, waren schockiert. Die Kinder seien verstört gewesen. Der Grund für den Angriff: Drei aus Northeim bekannte Neonazis waren im Laden anwesend.


BFE-Einsatz gegen Studierende

Uni räumt besetztes Wohnheim
17. Januar 2013

Nach nur einer Nacht hat die Universität Göttingen am Donnerstagmittag die Besetzung eines leerstehenden Gebäudes von der Polizei räumen lassen. Ein Besetzer wurde dabei verletzt. Insgesamt 70 Studierende könnten in dem ehemaligen Wohnheim untergebracht werden, sagten die AktivistInnen. Die Uni will es lieber für die „Akademie der Wissenschaften“ nutzen.


Spontandemo durch die Innenstadt

Lauter Protest gegen Räumung
17. Januar 2013

Nachdem am Mittag das besetzte Wohnheim in der Geiststraße wieder geräumt wurde, protestierten am Abend noch einmal gut 80 Menschen mit einer spontanen, lauten Demonstration gegen das Vorgehen von Universität, Studentenwerk und Polizei. Vom Universitätscampus zog ein Demonstrationszug bis zum Wilhelmsplatz. Dabei wurde er mehrfach gewaltsam von der Polizei gestoppt.


Protest gegen Wohnungsnot

Nach Demo Wohnheim „wiedereröffnet“
17. Januar 2013

Bei winterlichem Schnee und niedrigen Temperaturen sammelten sich gegen 18 Uhr ca. 300 Leute um den Lautsprecherwagen auf dem Zentralcampus. Der Anlass war eine Rave-Demo zu den Missständen in der aktuellen Bildungspolitik und der Göttinger Wohnraumsituation. Doch zu Beginn ahnten wohl noch nicht alle Teilnehmer_innen, dass außer kreativen Aktionen wie Feuerwerk und Luftballons auch eine Besetzung geplant war.


Kritik von Studierenden

Studentisches Wohnen – in Gefahr?
26. Oktober 2012

Mit einer Pressemitteilung positionierte sich eine neu gegründete „Wohnrauminitiative“ vor wenigen Tagen gegen das Studentenwerk. Das baue Wohnheimplätze ab, gerade in kleineren Studentenwohnheimen und Häusern. Gegen die Vorwürfe wehrte sich das Studentenwerk jetzt und hielt Zahlen dagegen. Der Rückgang sei nicht nennenswert und gewiss keine Strategie.


Demo für bedingungsloses Bleiberecht

Roma rufen auf, nur wenige kommen mit
15. Oktober 2012

Am vergangenen Samstag demonstrierten ca. 60 Menschen für ein bedingungsloses Bleiberecht. Aufhänger für die Demo war die Solidarität mit der Flüchtlingskarawane „Refugee Protest March to Berlin“ aus Würzburg, die nach 600 Kilometern Fußmarsch vor kurzem Berlin erreicht hatte. Wie in Berlin, so wurde auch in Göttingen Duldung und Abschiebung kritisiert. Die Demonstration stieß dabei nicht nur auf Gegenliebe. Besonders die Abschlusskundgebung beim Gänseliesel erregte bei einigen Menschen die Gemüter.