Politik

Die Bank vor dem Hagenweg 20 ist purer Zynismus

Was (Immobilien)Märkte mit Menschen machen

„So extrem war es noch nie“
27. Juli 2015

Gebannt starrt Göttingen auf die Kakerlaken im Hagenweg. Dabei ist das Problem hausgemacht und geht über einen Appartement-Block hinaus. Eine Reportage über den Hagenweg und den Wohnungsmarkt für „Schlichtimmobilien“.


Tagebau Garzweiler by Bert Kaufmann | flickr.com | CC BY 2.0

Interview zu den geplanten Protesten von "Ende Gelände"

„Die zerstörerische Infrastruktur stoppen“
15. Juli 2015

Kein Tagebau weit und breit und auch das nächste Großkraftwerk verheizt „nur“ Uran. Trotzdem beteiligen sich aus Göttingen einige an den geplanten Großprotesten gegen Kohleenergie im Rheinland. Monsters hat mit einer Aktivistin gesprochen, die in Göttingen für den Protest gegen „die Kohleenergielobby“ trommelt.


Offen agierende Neonazi-Szene

Northeimer Zustände
4. Juni 2015

Seit Jahrzehnten ist die Stadt Northeim bekannt für ihr Naziproblem. Auch wenn sie nicht mehr wie noch Ende der Neunziger Jahre die bundesweit größte neonazistische Kameradschaft beherbergt, ist sie weiterhin der Wohnort für einige der bekanntesten Neonazis in Südniedersachsen. Die Aktivitäten von Roland R. und Ruben I. sollen beispielhaft zeigen, dass eine Bereitschaft zur Bekämpfung extrem rechter Strukturen und ihrer Aktivitäten in Northeim nur spärlich vorhanden ist.


Monsters-Feature zum Kitastreik

Vereinigt für mehr Wertschätzung
31. Mai 2015

Der „Kita-Streik“, der eigentlich keiner ist, hält an. Angestellte des Sozial- und Erziehungsdienstes streiken seit rund drei Wochen für eine höhere Gehaltseinstufung. Dazu gehören Angestellte in den Jugendeinrichtungen, Kinder- und Jugendämtern und eben auch ErzieherInnen in Kindertagesstätten. Eine Einigung ist bis jetzt nicht in Sicht.


Unangekündigter Abschiebeversuch

Weitere Abschiebung verhindert
28. Mai 2015

Heute morgen versammelten sich mehr als 100 Aktivist_innen vor einem Wohnhaus, um die Abschiebung einer Familie mit vier Kindern aus Montenegro nach Frankreich zu verhindern. Dort könnte Ihnen erneut ein Leben auf der Straße bevorstehen. Die Abschiebung war vorher nicht angekündigt worden.


Nach Angriff besucht Petry rechtsoffenen Kreisverband

Zu Besuch bei Unterstützern?
27. Mai 2015

Nach einem Angriff auf die AFD Co-Vorsitzende Frauke Petry kritisiert diese die Verharmlosung der Gefahr linker Gewalt durch andere Parteien. Sie selbst fuhr von Göttingen weiter zu einer parteiinternen Veranstaltung in Northeim. AktivistInnen werfen dem dortigen Kreisverband schon länger eine Nähe zu organisierten Neonazis vor.


Interview zu Pluralität in den Wirtschaftswissenschaften

Globaler VWL-Frust
5. Mai 2015

Was taugen Wirtschaftswissenschaften, die die Krisen der letzten Jahre weder erklären noch verhindern konnten? Die Frage stellen sich auch angehende ÖkonomInnen. Wir haben anlässlich des heutigen „Global Action Day for pluralism in economics“ mit Zweien gesprochen, die sich in Göttingen für eine kritische Wirtschaftswissenschaft einsetzen.


Flüchtlinge willkommen, Tische nicht
2. April 2015

Das Bündnis „Abschiebungen stoppen“ hatte für Dienstag aufgerufen, Geflüchtete bei ihrem Gang zur Ausländerbehörde begleiten. Es sollten Sozialleistungen ausgezahlt und auch Duldungen verlängert werden. Bei stürmischem Wetter kamen über 60 Geflüchtete und ein Dutzend Unterstützer_innen am neuen Rathaus zusammen. Als diese einen Infotisch im Rathaus-Foyer aufbauten, war es der Stadtverwaltung zu viel – sie schaltete die Polizei ein.


Kundgebung gegen Abschiebung von Faris Hiwahi
16. März 2015

Etwa 50 Menschen beteiligten sich am Montag Vormittag an einer Kundgebung gegen die Abschiebung von Faris Hiwahi. Der aus Palästina Geflüchtete soll morgen früh nach Bulgarien abgeschoben werden.


Ratssitzung vertagt Diskussion zu Durchführungen von Abschiebungen

BFE weiter an Abschiebungen beteiligt? (Update)
15. März 2015

Diese Frage wollte dann doch niemand so richtig beantworten. Ein Bürger hatte Auskunft in der Ratssitzung Auskunft darüber verlangt – der zuständige Dezernent Siegfried Lieske ließ die Frage unbeantwortet und verwies auf den zuständigen Ausschuss. Zugleich zeichnet sich Widerstand gegen die nächste Abschiebung ab.