Politik

Ein Zimmer haben die Besetzenden schon mal hergerichtet.

Besetztes Haus OM10

Eigentlich bewohnbar
6. November 2015

Das ehemalige DGB-Haus in der oberen Maschstraße bleibt besetzt. Es ist in einem guten Zustand, doch die Verhandlungen über die Nutzung des Gebäudes dauern an. Wir waren im Haus und haben ein paar Eindrücke von dort gesammelt.


Besetztes Haus in der Oberen Masch 10. Foto: mog

"Our House" besetzt altes DGB-Haus OM10

DGB-Haus für solidarisches Leben und Wohnen besetzt
5. November 2015

Aktivist_innen besetzten heute Mittag das ehemalige DGB- Haus in der Oberen Masch 10. Angesichts der Massenunterbringungen von Geflüchteten und einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum fordern sie den DGB auf, das Haus in der Oberen Masch 10 zur Nutzung frei zu geben. Vertreter des DGB sprechen sich derzeit gegen eine Räumung aus.


Preševo liegt kurz hinter der serbisch/mazedonischen Grenze und ist Teil der "Balkanroute"

Interview mit Freiwilligen HelferInnen auf der Balkanroute

Wenn die Menschenwürde im Stau steht
21. Oktober 2015

Die Situation der Geflüchteten in Deutschland ist nicht gut. Noch viel schlimmer geht es denen, die noch auf der Flucht sind. Besonders auf der Balkanroute sorgen die Grenzschließungen für „Stau“, gleichzeitig sinken die Temperaturen und Dauerregen hat eingesetzt. Eine Gruppe Göttinger Freiwilliger ist vor Ort. Monsters hat mit ihnen gesprochen.


Dichtes Gedränge beim Straßenfest in der roten Straße (Foto: ALI)

Straßenfest in der roten Straße

Party, Cake and Politics
20. Oktober 2015

Ein Straßenfest sollte es werden – hochpolitisch, samt einer Demonstration. Das hat am Samstag in der Roten Straße geklappt. Mehr als 2000 BesucherInnen, darunter viele Geflüchtete, haben unter dem Motto „Refugees Welcome heißt grenzenlose Solidarität“ in der Roten Straße getanzt, gegessen und gequatscht. Nur über die politischen Ziele herrscht etwas Uneinigkeit.


Auch international gibt es Kämpfe für die Rechte von Geflüchteten - hier: London 09/2015 (Symbolbild by Ilias Bartolini, CC BY-SA 2.0)

Die ALI über Demonstration und Straßenfest am 17.10.

„Kein Mensch flieht freiwillig“
16. Oktober 2015

„Refugees welcome heißt grenzenlose Solidarität“. Unter dem Motto plant die Antifaschistische Linke International eine Demonstration gegen die Asylrechtsverschärfung am kommenden Samstag. Monsters hat mit einer Vertreterin der ALI darüber gesprochen.


Rituale von Erstsemestern: Können wir das schaffen?

Nur so schaffen wir es!

Ankommenskultur: Es braucht klare Regeln
8. Oktober 2015

Das fränkische Hardheim macht es vor: Ein „Einwandererknigge“ soll das Zusammenleben von Neuankömmlingen und Einheimischen erleichtern. Auch unter Göttinger FlüchtlingshelferInnen ist ein Streit entbrannt, ob Göttingen so etwas braucht. Unser Author findet schon und hat sich da was überlegt.


Auch Göttinger MigrationsforscherInnen kritisieren die Asylpolitik der Bundesregierung. ( Stefan Flöper, cc-by-sa-3.0, Wikimedia Commons)

Rat für Migration kritisiert Asylpolitik

Scheitern mit Ansage
6. Oktober 2015

Der Rat für Migration hat bei der Bundespressekonferenz am letzten Dienstag die geplante Asylrechtsreform heftig kritisiert. Die WissenschaftlerInnen konstatierten dabei ein grundsätzliches Scheitern des Migrationssystems. Statt einer restriktiven Asylpolitik fordert der Rat unter Anderem eine funktionierende „Willkommensstruktur“.


Die Erstaufnahmeeinrichtung in Friedland ist völlig überlastet (Symbolbild)

Unzumutbare Zustände in Friedland

Lager am Limit
21. August 2015

Erst Hitze, dann Dauerregen und stets die Überbelegung: Die Zustände in der Friedländer Erstaufnahmeeinrichtung sind grenzwertig. Mittlerweile soll es zu Schlägereien gekommen sein, denn Langeweile und Stress führen zu Problemen. Besserung ist nicht in Sicht.


Protest gegen Flüchtlingsunterkunft im Eichsfeld

Asylfeinde, Nazis und besorgte Eltern im Hinterland
20. August 2015

Das beschauliche Heilbad Heiligenstadt in Thüringen: Nach Informationen von Association Progrès haben hier am Mittwoch, 19. August, etwa 80 Menschen gegen die Umnutzung einer Förderschule zu einer Flüchtlingsunterkunft demonstriert.


Demonstration gegen eine rechte Konjunktur

Gegen Männerbünde und rechte Konjunktur
11. August 2015

Gegen eine neuerliche rechte Grundstimmung sind am Montagabend 280 Menschen lautstark durch die Straßen Göttingens gezogen. Dabei stand die Kritik an Studentenverbindungen während des ganzen Protestes im Vordergrund. Das kommunistische Kollektiv sub*way hatte zur Demonstration aufgerufen, nachdem es in der Stadt vermehrt zu Angriffen durch Verbindungsstudenten und Neonazis gekommen war.