Politik

Demonstration zum Internationalen Frauen*kampftag

Unangemeldet gegen Antifeminismus und Rassismus
9. März 2015

Am Samstag zogen am internationalen Frauen*kampftag bei einer unangemeldeten Demonstration 120 Menschen ungehindert durch Göttingen. Sie setzten damit ein Zeichen gegen Antifeminismus, Rassismus, Homo- und Transphobie.


Rassistische Beleidigung sorgt für Streit in der Hochschulpolitik

Vergiftetes Klima im letzten AStA (Update)
2. März 2015

Bis zuletzt sah es danach aus, dass der künftige AStA wie im letzten Jahr von ADF und RCDS getragen wird. Nun aber knallt es scheinbar: Screenshots und Äußerungen im Studierendenparlament zeigen ein vergiftetes Klima im letzten AStA. Das Göttinger Tageblatt spricht vom „Rassismus-Eklat“ und ein künftiger Koalitionspartner ist verunsichert. Monsters weiß mehr.


Die symbolische Blockade des nicht-stattgefundenen Neonaziafmarsches

Bequemes Frühlingsfest gegen Rechts

Keine Mittagsruhe für Nazis
28. Februar 2015

Die Sonne schien und das wunderbare Frühlingswetter ludt geradezu ein, Nazis zu blockieren. So hätte es in Güntersen im Landkreis Göttingen laufen können: Das Dorf gründete eine eigene Initiative gegen Rechts unter dem Motto „Wir zeigen Flagge“ und mobilisierte zu einem Fest mit Livemusik, Redebeiträgen, Kaffee und Kuchen ein. Gut 1300 Menschen folgten der Einladung, nur die Neonazis sind gleich zuhause geblieben.


Symbolbild: Die göttinger Ausländerbehörde

Aktivist_innen diskutieren mit Leiter der Ausländerbehörde

Keine Deutschkenntnisse? Pech gehabt.
17. Februar 2015

Gestern morgen versammelten sich Geflüchtete mit Unterstützer_innen vor dem Neuen Rathaus, um ihre Duldungen zu verlängern. Diese liefen am 15.02. aus und wurden vorerst nicht verlängert. Was dann geschah, war allerdings höchst seltsam. Es kam stattdessen zu einem Gespräch mit dem Leiter der Ausländerbehörde, Joachim Rogge.


Plakat zum Film

Filmvorführung von "Blut muss fließen"

Nazi-Polonaise zu Schlagermusik
24. Januar 2015

Am Dienstag zeigten der FSR SoWi, die Fachgruppe Politik und die Fachgruppe SoWi den Dokumentarfilm „Blut muss fließen“ im Stilbrvch an der Uni Göttingen. Über 100 Menschen nahmen an der Filmvorführung mit anschließender Diskussion mit dem Regisseur Peter Ohlendorf teil. Dabei erfuhren die ZuschauerInnen einiges über die Rolle von Rechtsrock in der Neonazi-Szene, deren Mobilisierungsstrategien und die äusserst riskanten Dreharbeiten.


Das Haus in der Humboldtallee 9 (Archivbild)

Anzeigen und Hausverbote durch Studentenwerksvorstand

Lästige Wohnrauminitiative
7. Oktober 2014

Mit Hausverboten und Anzeigen hat heute das Studentenwerk auf kritische Nachfragen von BewohnerInnen reagiert. AktivistInnen der Wohnrauminitiative hatten vehement Mitsprache bei der Belegung einer Wohnung in der Humboldtallee eingefordert. Im Anschluss an eine Begehung verweigerte Studentenwerksvorstand Magull jegliche Gespräche und ließ letztlich Hausverbote durch die Polizei aussprechen.


Islamisten-Angriff auf Kobane

Demonstration gegen IS
7. Oktober 2014

Etwa 300 Menschen haben am Dienstagabend ihre Solidarität mit den vom Vormarsch des Islamischen Staats (IS) auf Kobane betroffenen Kurden demonstriert. Sie kritisierten das halbherzige Eingreifen des Westens und forderten die Abschaffung des PKK-Verbots.


Vormarsch des IS auf Kobane

Erst Demonstration, dann Zeltstadt
7. Oktober 2014

Auch in Göttingen kommt der Konflikt zwischen Kurden und dem Islamischen Staat (IS) an: Angesichts des Vormarschs des IS auf die kurdische Enklave Kobane beteiligten sich in der Nacht zum Montag gut 250 Menschen an einer Spontandemonstration durch die Innenstadt. Die Demonstration verlief friedlich und endete mit der Errichtung von Zelten am Gänseliesel.


Zum Antikriegstag

Antikriegsdemo am 1. September
4. September 2014

Etwa 80 Menschen haben am Antikriegstag gegen deutsche Waffenlieferungen in den Irak demonstriert. Sie forderten den sofortigen Stopp aller Rüstungsexporte. Wie am Vorabend bekannt geworden war, plant die Bundesregierung eine Aufrüstung der Peschmerga im Norden des Landes.


Kundgebung gegen Antisemitismus

„Kein Begriff von Antisemitismus“
1. September 2014

Unter dem Motto „Gegen jeden Antisemitismus! In Göttingen, Deutschland, Europa und anderswo“ haben am Samstag in der Göttinger Fußgängerzone etwa 100 Leute gegen Antisemitismus demonstriert. Die stationäre Kundgebung verlief friedlich und ohne besondere Zwischenfälle. Die Polizei hielt sich im Hintergrund.