Beiträge zum Stichwort ‘ Flüchtlinge ’

Für den "Nachmittagssport" haben sich diverse AnhängerInnen des Freundeskreises passend angezogen (Foto: MR)

Gastbeitrag über den Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen

Wenig Erfolg, zunehmend bedrohlich
17. Februar 2016

Die „nationalen Aktivisten“ des Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen wollen zukünftig ihre Strategie ändern. Nachdem in den vergangenen Wochen ihre Kundgebungen immer weniger Zulauf erfuhren, soll es nun jeden Monat eine Demonstration und täglich Aktionen „einzelner Kadergruppen“ geben. Diese Änderung des Vorgehens ist nicht als Zeichen der Stärke zu werten.


Alltag in der Erstaufnahmeeinrichtung Friedland: Auf irgendetwas warten. (Foto: Wasey)

Gastbeitrag eines IWF-Bewohners

Aus Friedland in den Nonnenstieg
3. Januar 2016

Die Erstaufnahmeeinrichtung Friedland ist auf 800 Personen ausgelegt, im Sommer lebten dort über 3500 Menschen. Das hat Konflikte, Traumata und Anspannung provoziert. Nun werden immer mehr Menschen in kommunale Unterkünfte transferiert. Dort soll sich die Situation entspannen, aber viele Probleme bestehen fort.


Gespräch mit Besetzenden der OM10

„Wir gehen hier definitiv nicht mehr raus“
2. Januar 2016

Seit eineinhalb Monaten ist das ehemalige DGB-Haus in der Oberen-Masch-Straße 10 besetzt. Wir haben uns mit Michael und Karl – zwei Besetzern – getroffen und mit ihnen über den aktuellen Stand, die Langfristigkeit politischer Projekte und Arbeitsorganisation gesprochen. Raus geht da jedenfalls erstmal niemand.


Ein Zimmer haben die Besetzenden schon mal hergerichtet.

Besetztes Haus OM10

Eigentlich bewohnbar
6. November 2015

Das ehemalige DGB-Haus in der oberen Maschstraße bleibt besetzt. Es ist in einem guten Zustand, doch die Verhandlungen über die Nutzung des Gebäudes dauern an. Wir waren im Haus und haben ein paar Eindrücke von dort gesammelt.


Besetztes Haus in der Oberen Masch 10. Foto: mog

"Our House" besetzt altes DGB-Haus OM10

DGB-Haus für solidarisches Leben und Wohnen besetzt
5. November 2015

Aktivist_innen besetzten heute Mittag das ehemalige DGB- Haus in der Oberen Masch 10. Angesichts der Massenunterbringungen von Geflüchteten und einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum fordern sie den DGB auf, das Haus in der Oberen Masch 10 zur Nutzung frei zu geben. Vertreter des DGB sprechen sich derzeit gegen eine Räumung aus.


Preševo liegt kurz hinter der serbisch/mazedonischen Grenze und ist Teil der "Balkanroute"

Interview mit Freiwilligen HelferInnen auf der Balkanroute

Wenn die Menschenwürde im Stau steht
21. Oktober 2015

Die Situation der Geflüchteten in Deutschland ist nicht gut. Noch viel schlimmer geht es denen, die noch auf der Flucht sind. Besonders auf der Balkanroute sorgen die Grenzschließungen für „Stau“, gleichzeitig sinken die Temperaturen und Dauerregen hat eingesetzt. Eine Gruppe Göttinger Freiwilliger ist vor Ort. Monsters hat mit ihnen gesprochen.


Aufrufe zur Wachsamkeit gegen rechten Terror
21. Oktober 2015

Angesichts des Brandanschlags auf eine Flüchtlingsunterkunft in Bischhagen ruft die Grüne Jugend zu „erhöhter Wachsamkeit“ auf. In Bischhagen war am dritten Oktober ein Mehrfamilienhaus abgebrannt, das als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden sollte. Am vergangenen Dienstag hat die Polizei bestätigt, dass Brandstiftung Ursache des Feuers war. Die Polizei will sich bisher nicht auf ein fremdenfeindliches Motiv festlegen. Bischhagen liegt etwa 20 Kilometer von Göttingen entfernt im Landkreis Eichsfeld. Dort macht sich schon seit längerer Zeit eine Nazi-Szene breit. „Nazis sind mobil und machen weder an Landes- noch Landkreisgrenzen halt“ ist die Einschätzung der Grünen Jugend dazu. Sowohl in Northeim als auch im Eichsfeld gäbe es gut vernetzte und gewaltbereite Nazi-Strukturen. Diese hätten über den NPD-Kader Thorsten Heise auch Verbindungen nach Göttingen. Zugleich kämen aber auch ortsansässige „besorgte“ BürgerInnen als TäterInnen in Frage. Dem Landkreis Göttingen liegen „keine Indizien“ dafür vor, dass im Landkreis organisierte Rechtsradikale Stimmung machen würden, wie Landrat Bernhard Reuter bei einer Pressekonferenz auf Nachfrage bekannt gab. Unterdessen bereiten sich verschiedene Gruppierungen aus Göttingen darauf vor, dass es hier zu rassistischen Übergriffen auf Geflüchtete kommen könnte.


Dichtes Gedränge beim Straßenfest in der roten Straße (Foto: ALI)

Straßenfest in der roten Straße

Party, Cake and Politics
20. Oktober 2015

Ein Straßenfest sollte es werden – hochpolitisch, samt einer Demonstration. Das hat am Samstag in der Roten Straße geklappt. Mehr als 2000 BesucherInnen, darunter viele Geflüchtete, haben unter dem Motto „Refugees Welcome heißt grenzenlose Solidarität“ in der Roten Straße getanzt, gegessen und gequatscht. Nur über die politischen Ziele herrscht etwas Uneinigkeit.


Auch international gibt es Kämpfe für die Rechte von Geflüchteten - hier: London 09/2015 (Symbolbild by Ilias Bartolini, CC BY-SA 2.0)

Die ALI über Demonstration und Straßenfest am 17.10.

„Kein Mensch flieht freiwillig“
16. Oktober 2015

„Refugees welcome heißt grenzenlose Solidarität“. Unter dem Motto plant die Antifaschistische Linke International eine Demonstration gegen die Asylrechtsverschärfung am kommenden Samstag. Monsters hat mit einer Vertreterin der ALI darüber gesprochen.


Rituale von Erstsemestern: Können wir das schaffen?

Nur so schaffen wir es!

Ankommenskultur: Es braucht klare Regeln
8. Oktober 2015

Das fränkische Hardheim macht es vor: Ein „Einwandererknigge“ soll das Zusammenleben von Neuankömmlingen und Einheimischen erleichtern. Auch unter Göttinger FlüchtlingshelferInnen ist ein Streit entbrannt, ob Göttingen so etwas braucht. Unser Author findet schon und hat sich da was überlegt.